Bau fürchtet Auftragsloch

Unternehmen spüren Auswirkungen der Coronakrise

Schwalm-Eder – Das heimische Baugewerbe blickt mit Sorge auf die kommenden Monate: Aktuell gebe es noch Aufträge abzuarbeiten, sagt der Guxhagener Bauunternehmer Frank Dittmar. Für die kommenden, eigentlich starken Sommermonate gibt Dittmar, der auch Präsident des Verbandes baugewerblicher Unternehmer Hessen ist, aber eine pessimistische Prognose ab.

Der Auftragsrückgang betrage deutschlandweit und so in etwa auch im Landkreis beim Straßenbau zwölf Prozent, im öffentlichen Sektor zehn Prozent, und im Hochbau – ohne den Wohnungsbau – sieben Prozent. „Einzig im Wohnungsbau ist die Lage überhaupt einigermaßen stabil“, sagt der 58-Jährige. Die mehr als 80 Bau- und Zimmererbetriebe im Landkreis seien bislang gut durch die Krise gekommen, aber um die Arbeitsplätze auch künftig zu erhalten, müssten insbesondere die Kommunen in diesem Jahr an ihren Infrastrukturprojekten festhalten. Er wisse um die Steuerausfälle, viele neue Projekte seien auf Eis gelegt, das würde die Situation in den kommenden Monaten verschärfen.

„Wir haben Angst, dass Bund und Länder Geld und Aufträge streichen“, sagt Anne Fenge, Bezirksgruppenvorsitzende des Bauindustrieverbandes Hessen-Thüringen für Nordhessen und Geschäftsführerin des Kasseler Bauunternehmens Hermanns AG. Es werde Einsparungen geben, um die Hilfsprogramme für die Wirtschaft zu finanzieren.

„Wir sind in großer Sorge, dass dann die Baukonjunktur abgewürgt und es einen starken Einbruch geben wird“, bestätigt auch Burkhard Siebert, Hauptgeschäftsführer des Verbandes. Besonders komme es auf die Kommunen an. In sensiblen öffentlichen Bereichen, etwa in Krankenhäusern, dürfe nicht überall gearbeitet werden. Zudem würden Bauanträge langsamer oder nicht bearbeitet und Genehmigungen verzögert oder gar nicht ausgestellt, kritisiert Andreas Lieberknecht, Geschäftsführer der Kasseler Geschäftsstelle des Verbandes baugewerblicher Unternehmer Hessen. Eine Lösung sei ein Schutzschirm oder Rettungsfonds.

Foto: Andreas Fischer/Handwerkskammer


WEITERE BEITRÄGE:


Neuer Präsident der HWK Kassel

Frank Dittmar, bisheriger Vizepräsident, wurde nun zum Präsidenten der Handwerkskammer Kassel gewählt. Neuer Vizepräsident ist Rolph Limbacher.
» weiterlesen

In Kassel entsteht ein neues Baugebiet

Was als Idee unter zwei Nachbarn entstanden ist, soll ab Mitte 2022 Wirklichkeit werden. Die beiden Bauunternehmer Norbert Itter und Frank Dittmar haben auf der Grenze zwischen Nordshausen und Brasselsberg ein 22 000 Quadratmeter großes Grundstück...
» weiterlesen

SCHLÜSSELFERTIGER WOHNHAUSBAU

Unsere Haupttätigkeit im Unternehmen stellt das schlüsselfertige Bauen dar.Von der Grundstücksvermittlung über die Planung und den Bauprozess bieten wir unseren Kunden bis hin zu sämtlichen Nachunternehmerleistungen eine hohe Qualität der baulichen Ausführung.Dies erfolgt in Zusammenarbeit...
» weiterlesen

GEWERBE- UND HALLENBAU

Große Erfahrungen können wir auch im Bereich Gewerbebauten und landwirtschaftliche Bauten vorweisen. Nach Ihren Vorstellungen erstellen wir gemeinsam ein Konzept zum geplanten Objekt.Das Angebotsspektrum geht auf diesem Gebiet von landwirtschaftlich genutzten Hallen über Lagerhallen oder...
» weiterlesen

Gesellenprüfung

Wir gratulieren unserem dualen Student David Malm zur bestandenen Gesellenprüfung. Damit hat er Stufe 1 seiner Ausbildung erfolgreich abgeschlossen.
» weiterlesen

Jubiläum

33 Jahre Betriebszugehörigkeit👍. Danke, Michael!
» weiterlesen

Grundsteinlegung

Neubau von zweimal 9 Wohneinheiten für die SVI Vertriebs- und Immobilien GmbH, eine Tochter der Kreissparkasse Schwalm-Eder. Die Mehrfamilienhäuser werden im durch die Dittmar Baugesellschaft neu entwickelten Baugebiet in Gudensberg errichtet.
» weiterlesen

Gesellenfreisprechung

Wir gratulieren den frisch ausgebildeten Maurergesellen zur bestandenen Abschlussprüfung. Hierbei schloss ein Maurergeselle, der in unserem Bauunternehmen ausgebildet wurde, die Abschlussprüfung als zweitbester Geselle in seinem Jahrgang ab.
» weiterlesen

Kontakt zu uns