NH24: BÜROKRATIE BLEIBT GRÖSSTE BÜRDE FÜR KLEINE BETRIEB

Quelle: http://www.nh24.de/index.php/politik-und-wirtschaft/21-politik-und-wirtschaft-nordhessen/84103-buerokratie-bleibt-groesste-buerde-fuer-kleine-betriebe

 

Homberg. Die Obermeister der Kreishandwerker Schwalm-Eder trafen sich kürzlich, um aktuelle Themen zu besprechen. Dabei ging es sowohl um die allgemeine Lage des Handwerks, als auch um die Flüchlinge und den angekündigten Bürokratieabbau der Bundesregierung.

„Das Handwerk im Schwalm-Eder-Kreis begrüßt die Ankündigung der Bundesregierung, die Dokumentationspflichten zur Umsetzung des Mindestlohngesetzes zu lockern. Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen ist die wachsende Bürokratie und deren Überprüfung eines der größten Hemmnisse“, so Kreishandwerksmeister Frank Dittmar[.]

Immer neue Auflagen hätten zu einer enormen Steigerung der Verwaltung geführt. „Viele Handwerker fühlen sich immer mehr vom Staat gegängelt und beklagen offen den Dokumentation- und Kontrollwahn der öffentlichen Stellen“, sagte Dittmar und ergänzt: „Wir sind nicht gegen Arbeitssicherheit, Hygienevorschriften und Verbraucherschutz, aber wenn wir im Handwerk bald mehr am Dokumentieren als am Arbeiten sind, dann ist etwas faul in diesem Staat“. Auflagen und Dokumentationspflichten beim Mindestlohn-Gesetz, Auflagen zur Arbeitssicherheit, Auflagen in der Arbeitsmedizin, Auflagen zur Gefährdungsbeurteilung und Neuregelung der Lenkzeiten sind nur einige der Verschärfungen, die mittelständische Betriebe direkt und zusätzlich belasten. Gerade kleinere Betriebe sind von diesen Reglementierungen überproportional betroffen. „Je mehr an dieser Schraube gedreht werde, desto mehr Betriebe müssen die Segel streichen, weil sie die Auflagen nicht mehr erfüllen können oder weil sie schlichtweg kein Geld mehr verdienen können“, sagte Dittmar. Weit über dem Erträglichen seien die Überprüfungen von Bäckereien und Fleischereien durch die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls. Diese Praxis müsse sich dringend ändern und auch diese überzogenen Kontrollen müssten in normale Bahnen gelenkt werden. Der Kreishandwerksmeister fordert daher eine Kurskorrektur in der Wirtschafts- und Sozialpolitik. So würden unnötig Ausbildungs- und Arbeitsplätze gefährdet und der Wissenstransfer zwischen den Generationen erschwert. Auch für die Existenzgründer werde es immer schwerer, da die Einstiegshürden immer höher werden. „Jeder Betrieb hat mal klein angefangen, oft auch in einer Garage“, erinnerte Dittmar. Bekanntlich sei gerade das Handwerk für Existenzgründer und auch für Migranten eine Chance zum Einstieg und zum Aufstieg.

 

15-07-kh-om-versammlung

Das Handwerk und der Landkreis pflegen gute Beziehungen. V. l. n. r.: Geschäftsführer Jürgen Altenhof, Stv. Kreishandwerksmeister Jürgen Schenk, Kreishandwerksmeister Frank Dittmar, Landrat Winfried Becker und die Vorstandsmitglieder der Kreishandwerkerschaft Hans-Jürgen Pietsch und Horst Wagner. ©Foto: Wolfgang Scholz/nh

 

Flüchtlinge nicht allein lassen
„Wir dürfen die Flüchtlinge nicht allein lassen“, warb Landrat Winfried Becker in seiner Ansprache um die Mithilfe des Handwerks. „Diese gesellschaftliche Aufgabe sei ohne die Wirtschaft nicht zu stemmen“, sagte Becker. Der Landkreis rechnet mit einem weiteren Anstieg auf 2.300 Flüchtlinge, zurzeit sind rund 1.300 Personen im Landkreis untergebracht. Das Ziel des Landkreises sei daher, möglichst Situationen zu ermöglichen, von denen Flüchtlinge und Betriebe gemeinsam profitieren. Gerade das Handwerk mit seiner Vielfalt bietet eine gute Einstiegsmöglichkeit für viele Menschen mit Migrationshintergrund. Becker mahnte aber auch mehr Unterstützung für die Städte und Gemeinden an. „Die Probleme können nur vor Ort und gemeinsam gelöst werden. Geld ist nur ein Bestandteil der Lösung, aber ein wichtiger. Land und Bund müsse mehr tun, um eine verbesserte Integration zu fördern“, sagte Becker. Mit Blick auf die Obermeister lobte Becker die gute Zusammenarbeit zwischen dem Landkreis und der Kreishandwerkerschaft. Die vielfältigen Berührungspunkte hätten zu einer gewachsenen Partnerschaft geführt, die es zu pflegen und auszubauen gelte, betonte der Landrat.

Handwerk auf Erfolgsspur
Trotz mancher Schwierigkeiten bleiben die Obermeister optimistisch für das laufende Jahr. Die Nachfrage sei weiterhin stark, besonders die private Nachfrage. Neben den Investitionen in die eigenen vier Wände bestehe eine gute Nachfrage für handwerkliche Individualleistungen, sagte Geschäftsführer Jürgen Altenhof. Begünstigt werde die Situation durch niedrige Zinsen und die Veränderungen auf dem Energiemarkt. Dies wirke sich im doppelten Sinn positiv aus, einerseits beim Käufer, der dadurch oft über mehr Geld verfüge und andererseits beim Handwerksbetrieb, der weniger Aufwendungen für Finanzen und Energie habe. Mit einem erwarteten Wachstum von rund 1,5 Prozent wird das Handwerk wiederholt stärker wachsen als der Gesamtmarkt, für den 0,3% Wachstum in Deutschland prognostiziert werden. (pm)


WEITERE BEITRÄGE:


SCHLÜSSELFERTIGER WOHNHAUSBAU

Unsere Haupttätigkeit im Unternehmen stellt das schlüsselfertige Bauen dar.Von der Grundstücksvermittlung über die Planung und den Bauprozess bieten wir unseren Kunden bis hin zu sämtlichen Nachunternehmerleistungen eine hohe Qualität der baulichen Ausführung.Dies erfolgt in Zusammenarbeit...
» weiterlesen

GEWERBE- UND HALLENBAU

Große Erfahrungen können wir auch im Bereich Gewerbebauten und landwirtschaftliche Bauten vorweisen. Nach Ihren Vorstellungen erstellen wir gemeinsam ein Konzept zum geplanten Objekt.Das Angebotsspektrum geht auf diesem Gebiet von landwirtschaftlich genutzten Hallen über Lagerhallen oder...
» weiterlesen

Gesellenfreisprechung

Einer unserer Auszubildenden hat am Freitag, den 25.08.2017, die Abschlussprüfung zum Maurergesellen als Zweitbester seines Jahrgangs abgeschlossen. Wir gratulieren unserem Auszubildenden zu dieser erfolgreichen Abschlussprüfung. Herzlichen Glückwunsch!
» weiterlesen

Bau-Praktikum

Wir bedanken uns bei unseren drei Praktikanten aus Afghanistan, die uns in den letzten acht Wochen im Rahmen einer Integrationsmaßnahme tatkräftig unterstützt haben, und wünschen ihnen für die Zukunft alles erdenklich Gute.
» weiterlesen

Tennis-Sponsoring

Wir freuen uns sehr auch in diesem Jahr Sponsor der U-18 Tennisdamen des TUSPO Guxhagen zu sein, und wünschen für die neue Saison viel Erfolg.
» weiterlesen

Netzwerktreffen der nordhessischen Immobilienwirtschaft

Am Mittwoch, den 08.03.2017, fand das Netzwerktreffen der nordhessischen Immobilienwirtschaft in der Kasseler Rothenbach-Halle statt. Das Treffen fand im Zuge des Handball-Bundesligaspiels „MT Melsungen gegen SC Magdeburg“ statt. Aus diesem Grund war die Dittmar Baugesellschaft...
» weiterlesen

Pressekonferenz des hessischen Baugewerbeverbandes

Am Donnerstag, den 02.02.2017, gab der hessische Baugewerbeverband im Frankfurter Presseclub e.V. seine Pressekonferenz zum Jahresbeginn über die Perspektiven für die Bauwirtschaft im Jahr 2017. Schaffung von weiterem Wohnraum, Bereitstellung von neuem Bauland, sowie notwendige...
» weiterlesen

Jahresauftaktveranstaltung der hessischen Bauwirtschaft

Am Donnerstag, den 26.01.2017, fand in Frankfurt am Main die Jahresauftaktveranstaltung der hessisch-thüringischen Bauwirtschaft statt. Der hessische Baugewerbeverband, unter Präsident Herrn Frank Dittmar, sowie der hessisch-thüringische Bauindustrieverband begrüßten zu diesem Festakt den hessischen Ministerpräsidenten Herrn...
» weiterlesen

Parlamentarischer Abend der hessischen Arbeitgeberverbände

Am Mittwoch, den 25.01.2017, fand im Wiesbadener Kurhaus der Parlamentarische Abend der hessischen Arbeitgeberverbände statt. Unser Bild zeigt Wolfgang Decker, MdL, Heinrich Gringel, Präsident der Handwerkskammer Kassel, Frank Dittmar, Präsident des hessischen Baugewerbes, Uwe Frankenberger,...
» weiterlesen

Meisterfeier der Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder

Am Samstag, den 12.11.2016, fand in Homberg die Meisterfeier der Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder statt. Die Kreishandwerkerschaft, unter Kreishandwerksmeister Herrn Frank Dittmar, begrüßte zu diesem Festakt die hessische Landesjustizministerin Eva Kühne-Hörmann. Bildnachweis: http://www.handwerk-schwalm-eder.de/
» weiterlesen

Unsere Erreichbarkeiten

Dittmar Baugesellschaft mbH & Co. KG
Dörnhagener Straße 29, 34302 Guxhagen
Telefon 0 56 65 - 20 07
Telefax 0 56 65 - 36 41
eMail-Kontakt

Kontakt zu uns

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und für Rückfragen dauerhaft gespeichert werden.